Demenz

Die folgenreichste und häufigste Erkrankung im Alter ist die Demenz. Durch den demographischen Wandel in den nächsten Jahren wird auch die Zahl der demenziell Erkrankten zunehmen. Viele der Demenzkranken leben in privaten Haushalten und werden von Angehörigen betreut und gepflegt. Den Angehörigen wird hierbei viel Engagement abverlangt. Für sie bedeutet dies oft Verzicht auf Freizeit, Aufgabe von Beruf oder Hobbies, weniger Kontakte mit Freunden und Bekannten. Diese schwere Aufgabe kann und muss aber niemand auf Dauer alleine erfüllen, da es auch im Sinne der Erkrankten ist, sich die eigenen Kräfte einzuteilen und frühzeitig Beratung und Entlastungsmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie z.B. auf folgenden Internetseiten: Bundesministerium für Gesundheit oder Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Demenz-Wegweiser für Rosenheimn

Dem Arbeitskreis Netzwerk Demenz ist es seit Jahren ein Anliegen, die von Demenz betroffenen Menschen und ihre Angehörigen nicht allein zu lassen, sondern Hilfe und Unterstützung in vielfältiger Weise anzubieten. In der nun dritten Auflage des Demenz-Wegweisers für Rosenheim wurden viele Angebote zusammengefasst und übersichtlich dargestellt. Er besteht aus zwei Teilen: Stichwörter von A-Z rund um das Thema Demenz bilden den ersten Teil des Wegweisers. Hier finden Sie viele Hinweise, Tipps und Ideen, aber auch Hintergründe und Ratschläge zum Thema.  Im zweiten Teil sind die Einrichtungen angegeben, die in Rosenheim Angebote zur Unterstützung von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen anbieten. Der Demenz-Wegweiser für Rosenheim steht hier als Download zur Verfügung oder ist in der Geschäftsstelle von Pro Senioren Rosenheim e.V. erhältlich.

Angehörigengruppen

In diesen Gruppen können Angehörige von an Demenz erkrankten Personen Gespräche mit anderen betroffenen Angehörigen führen, die sich in einer ähnlichen Pflegesituation befinden. Sie können über ihre Sorgen und Ängste sprechen, Erfahrungen austauschen, hier finden sie Verständnis und Unterstützung, Informationen und praktische Hilfen.

Für genauere Informationen klicken Sie bitte auf das jeweilige Mitglied.

Weiterbildungen

Für Angehörige und Fachkräfte in der Demenzbetreuung
Angehörige sind oftmals mit der Pflege und Betreuung von Demenzpatienten konfrontiert. Immer wieder stellt sich auch hier die Frage des Umgangs mit alltäglichen Situationen und dem „Wie verhalte ich mich richtig.“ Das bbw Rosenheim bietet hierzu eine sechswöchige Fortbildung an. Erlernt werden entsprechende Qualifikationen. Die Weiterbildung ist sowohl für privat Pflegende zur Unterstützung ihrer Tätigkeit geeignet als auch für Pflegekräfte (Zusatzqualifikation) und Neueinsteiger.

Demenz-Fachberatung

Pflegende Angehörige stehen häufig unter einer hohen psychischen, physischen und sozialen Belastung. Holen Sie sich deshalb möglichst frühzeitig Beratung und Entlastung. 

Für genauere Informationen klicken Sie bitte auf das jeweilige Mitglied.

Therapien für Demenzkranke

Um die Situation von Demenzerkrankten und deren Angehörigen zu erleichtern, gibt es unabhängig von Medikamenten viele förderliche Bedingungen, die im Bereich der Pflege und in der Gestaltung des häuslichen und sozialen Umfeldes möglich sind. Zu diesen Bedingungen gehören auch die körperliche und geistige Anregung. Beim Demenzpatienten sollten die Fähigkeiten gefördert werden, die am besten erhalten sind. Hier kann z.B. die Ergo- und Physiotherapie hilfreich sein, da diese die Bereiche des Verhaltens und Erlebens, die bei den Patienten betroffen sind, positiv beeinflussen.

Für genauere Informationen klicken Sie bitte auf das jeweilige Mitglied.

Betreuungsgruppen für Demenzkranke

Bei den Betreuungsgruppen für Demenzkranke handelt es sich um ein niedrigschwelliges ambulantes Angebot zur Entlastung der pflegenden Angehörigen. Die Betreuung wird durch geschulte ehrenamtliche Helfer und Helferinnen geleistet und durch eine Fachkraft begleitet. Inhalte dieser Betreuungsangebote sind gemeinsame Aktivitäten, die auf die Bedürfnisse der Demenzkranken ausgerichtet sind und in die jeder Teilnehmer entsprechend seiner Fähigkeiten einbezogen wird.

Für genauere Informationen klicken Sie bitte auf das jeweilige Mitglied.

Tagespflege für Demenzpatienten

Die Tagespflege ist ein Angebot für Patienten mit Alzheimer-Erkrankung, Altersdemenz oder ähnlichen Krankheitserscheinungen. Die Betreuung und Pflege erfolgt durch examinierte Fachkräfte. Es werden tagesstrukturierende Beschäftigungs- und Therapieangebote durchgeführt. Gleichzeitig dient die Tagespflege zur Entlastung der pflegenden Angehörigen.

Betreuungsangebote im häuslichen Bereich

Geschulte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer betreuen die Demenzkranken für einige Stunden in der Woche in der eigenen Häuslichkeit. Für die Angehörigen entstehen dadurch ebenfalls Freiräume, denn die Einsatzzeiten können individuell auf die Wünsche und Bedürfnisse der Angehörigen ausgerichtet werden. Die ehrenamtlichen Helfer übernehmen die stundenweise Betreuung der Demenzkranken, nicht aber Pflegeleistungen oder hauswirtschaftliche Aufgaben

Für genauere Informationen klicken Sie bitte auf das jeweilige Mitglied.

Stationäre Pflege für Demenzpatienten

Für genauere Informationen klicken Sie bitte auf das jeweilige Mitglied.

Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz

Rothenfußer-Wohngemeinschaft Rosenheim
Das Konzept der Rothenfußer-Wohngemeinschaften ist ein zukunftsweisendes Lebensmodell für Menschen mit einer dementiellen Erkrankung. In zwei neu errichteten Wohngebäuden initiiert die Jacob und Marie Rothenfußer-Gedächtnisstiftung erstmals in Stadt und Landkreis Rosenheim ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit einer dementiellen Erkrankung. In diesen zwei Wohngemeinschaften werden jeweils acht Personen rund um die Uhr betreut.

Hier finden Sie den Flyer der Rothenfußer-Wohngemeinschaft Rosenheim.

Geistige Behinderung und Demenz

Menschen mit geistiger Behinderung erkranken ebenfalls an Demenz. Da bei geistiger Behinderung die Leistungsfähigkeit des Gehirns durch eine frühere Schädigung eingeschränkt ist, zeigen sich demenzielle Erkrankungen meist zu einem früheren Zeitpunkt, und ihre Symptomatik weicht aufgrund der vorliegenden Schädigungen häufig von der üblichen Symptomatik ab. Da die Lebenserwartung von Menschen mit geistigen Behinderungen erheblich gestiegen ist und weiter steigt, wird es immer wichtiger, Demenzerkrankungen zu erkennen, um eine angemessene Behandlung und Pflege ermöglichen zu können.

Informationen dazu sind bei der Deutschen Alzheimer Gesellschaft erhältlich.

Pro Senioren Rosenheim e.V.